Wir verwenden Cookies, um Ihnen das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Cookie-Nutzung.

Widerrufsrecht

Rückgaberecht / Belehrung

Dem Kunden steht ein Rückgaberecht zu, wenn er Verbraucher im Sinne des § 13 BGB ist. Der Kunde kann die erhaltene Ware ohne Angaben von Gründen innerhalb von zwei Wochen durch Rücksendung der Waren zurückgeben. Die Frist beginnt frühestens einen Tag nach Erhalt der Ware, nicht aber vor Zugang einer noch gesondert in Textform erfolgenden Rückgabebelehrung. Nur bei nicht paketversandfähiger Ware (z. B. bei sperrigen Gütern) kann der Kunde die Rückgabe auch durch Rücknahmeverlangen in Textform, also z. B: per Brief, Fax oder E-Mail, erklären. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung der Ware oder des Rücknahmeverlangens. Für den Fall, dass die Rückgabebelehrung erst nach Abschluss des Kaufvertrags in Textform erteilt wird, beträgt die Frist nicht zwei Wochen, sondern einen Monat.

Das Rückgaberecht ist ausgeschlossen bei Software, wenn die gelieferten Datenträger vom Kunden entsiegelt worden sind. Im Falle des Downloads wird die Software durch den vollständigen Download entsiegelt. Das Rückgaberecht entfällt auch beim Verkauf von Seriennummern zur Freischaltung von Demoversionen der Software, sobald dem Verkäufer die Seriennummer per E-Mail oder auf eine andere Art und Weise übermittelt wurde.

Die Rücksendung erfolgt auf Kosten und Gefahr des Verkäufers. Die Rücksendung oder das Rücknahmeverlangen ist zu richten an:  EXONN UG (haftungsbeschränkt), Marie-Curie-Str. 2, 79618 Rheinfelden, info@exonn.de

Rückgabefolgen: Im Falle einer wirksamen Ausübung des Rückgaberechts sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und gegebenenfalls gezogene Nutzungen (z.B. Zinsen) herauszugeben. Kann der Kunde die empfangene Leistung ganz oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren, muss er insoweit gegebenenfalls Wertersatz leisten. Bei der Überlassung von Sachen gilt dies nicht, wenn die Verschlechterung der Sache ausschließlich auf deren Prüfung - wie sie dem Kunden etwa im Ladengeschäft möglich gewesen wäre - zurückzuführen ist. Im Übrigen kann der Kunde die Wertersatzpflicht vermeiden, indem er die Sache nicht wie sein Eigentum in Gebrauch nimmt und alles unterlässt, was deren Wert beeinträchtigt.

- Ende der Rückgabebelehrung -